Drei-Königs-Turnier mit Hochkarätern

(msc) Die Langenberghalle war bis auf den letzten Platz ausverkauft, die Stimmung überragend: Wer im vergangenen Jahr beim Benefizspiel des TSV Birkenau dabei war, der hat ein absolutes Handball-Fest miterlebt. Hochklassige Action auf dem Feld und eine legendäre Party danach inbegriffen. Für alle Fans, die etwas ähnliches nochmal erleben wollen – oder aber für solche, die es bereuen, nicht dabei gewesen zu sein – kommt jetzt eine gute Nachricht: Am 6. Januar 2018 steht in Birkenau erneut ein Handball-Fest auf dem Programm. 

„Wir wissen, was für ein tolles Event das Benefizspiel war und haben uns deshalb auch in diesem Jahr wieder etwas Besonderes überlegt“, bestätigte Andreas Fischer aus dem Birkenauer Führungskreis: „Auch das kommende Jahr wollen wir mit einem richtig schönen Event beginnen.“

Die Falken laden nämlich zum Drei-Königs-Turnier nach Birkenau ein. Dem Ruf gefolgt sind bei der ersten Auflage des Turniers bereits zahlreiche Top-Teams aus der Region – ein buntes Programm mit vielen spannenden Spielen, echten Derbys und erstklassigem Handball ist also garantiert. „Die Planung hat als kleines Vorbereitungsturnier gestartet“, erklärt Fischer: „jetzt machen wir aber noch ein bisschen mehr daraus. Es ist vermutlich das bestbesetzte Turnier der Winterpause im Umkreis.“ Unter anderem werden die beiden Hirschberger Rivalen SG Leutershausen und TVG Großsachsen mit am Start sein – auch der Traditionsclub TV Grosswallstadt mit dem ehemaligen Birkenauer Michael Spatz schließt sich aus der Dritten Liga Ost dem Teilnehmerfeld an. Auch aus der Südstaffel der Dritten Liga sind drei Teams am Start: Der amtierende Meister SG Nußloch Handball, das aktuelle Überraschungsteam HG Oftersheim / Schwetzingen und der Vizemeister TSB Horkheim 3. Bundesliga. Komplettiert wird das Feld mit dem Badischen Meister TSV Amicitia 1906/09 Viernheim e.V. – Abteilung Handball.

Die brisanten Duelle der Teams versprechen, dass es mehr als ein Vorbereitungsturnier auf die Rückrunde werden könnte. Viernheim und Gastgeber Birkenau kämpften im zuletzt in zwei aufeinanderfolgenden Jahren zuerst um die Teilnahme an der Relegation, dann um den Aufstieg in die Oberliga – jeweils mit dem besseren Ende für den TSV Amicitia. Nun haben die Falken die Gelegenheit, sich bei ihren hessischen Kollegen zu revanchieren. Zur Rivalität zwischen dem ehemaligen Deutschen Meister Leutershausen und dem direkten Ortsnachbarn Großsachsen kann eigentlich gar nicht genug gesagt werden. Und dann gibt es da noch die Aufstiegsposse aus der vergangenen Saison in der Dritten Liga Süd. Damals verzichtete die SG Nußloch auf das Aufstiegsrecht, laut Regelwerk musste Heilbronn-Horkheim als Zweiter trotzdem in die Relegation – und scheiterte. Der Vorwurf der TSB damals: Ein Meister muss es möglich machen aufzusteigen, zumal die Qualität im Kader der SGN zeige, dass eine potentielle Meisterschaft mit eingeplant sein müsste.

Für die Fans ist also jede Menge geboten – auch rund um die Partien. Die Verantwortlichen des TSV Birkenau sind sich sicher, dass auch rund um das Sportliche ein tolles Fest geboten wird, dass auch Neulingen im Handball gut gefallen wird. Es wird eine Art Mini-Winterdorf geben, mit zwei Ständen, an denen es Glühwein, Wein und Schnaps gibt, dazu gemütliche Apres Ski Stimmung. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Mit dem Falkenburger, einer leckeren Bratwurst oder einer warmen Kartoffelsuppe. Die Jugend des TSV wird zudem den ganzen Tag lang Kaffee und Kuchen anbieten. „Die ein oder andere Überraschung haben wir wohl noch im Köcher“, so Fischer weiter. Gespielt wird ab 10 Uhr in zwei Gruppen – es werden immer zwei Partien gleichzeitig ausgetragen, eine in der Langenberghalle und eine in der Herrmann-Sattler-Halle. Die Finalspiele finden ab 18 Uhr statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.