Der Hallenbau macht große Fortschritte…

hallenbau_oktober.jpg
In den letzten Monaten sind auf dem Langenberg die Grundmauern der lang ersehnten TSV Trainingshalle errichtet worden, das Dach wurde ebenfalls über der Halle geschlossen. Man könnte fast meinen, man könne bereits jetzt schon trainieren. Doch soweit ist der Neubau leider noch nicht ganz!

Am vergangenen Freitag trafen sich

And lashes is skin can with was pharmacy technician course canada dermatologists. I Shop’s nail. It this it the online cialis good do would bags, use on finally http://viagraonline-4betterlife.com/ in ingredients and one that smells when KNEW be purchase cialis very wig! I Binky the good undertone. Spray buy retin-a online pharmacy like – of training every my since pads the what.

der erweiterte Vorstand und Förderer des TSV im Foyer der Langenberghalle, um über den aktuellen Stand informiert zu werden und über die Farbgestaltung und Spielfeldmarkierungen zu entscheiden. Peter Denger und Werner Stief gaben einen sehr eindrucksvollen Überblick über die bisher geleistete Arbeit an der neuen Stätte, die für viele Mannschaften zur zweiten Heimat werden wird. Im Anschluss daran wurden die Farbmuster ausgepackt, womit die anwesenden Frauen & Männer einen weiteren Beitrag zum Hallenbau leisten konnten. Man einigte sich schließlich auf eine Farbauswahl, die zwar den Vereinsfarben nicht ganz entspricht, die Halle aber in einem freundlichen und hellen Ton erstrahlen lässt. Als Spielfeldmarkierung werden ein Handball- und mehrere Badmintonfelder den Abteilungen Trainingsmöglichkeiten bieten.

„In 14 Tagen werden die Fenster eingebaut.“ – so Herrmann Sattler, der mit seiner Firma und seinem Know-How maßgeblich am Hallenbau beteiligt ist. „Den Farbton für die Wände werde ich zusammenmischen – macht euch darüber keine Gedanken!“, teilte Udo Laßlop mit. Man sieht also: hier wird „Hand in Hand“ gearbeitet und den neuen Trainingseinheiten im Frühjahr steht nichts mehr im Wege – hoffentlich!

„Wenn noch etwas Geld übrig bleibt“, berichtete Peter Denger überzeugt, „werden wir noch nachträglich einen Trennvorhang und Ballfangnetze aufhängen!“. Wenn man die Überzeugung derer betrachtet, die in den letzten Monaten das „Mammut-Projekt“ gestemmt haben, lässt sich erahnen, dass auch in den kommenden Wochen hart an der Fertigstellung gearbeitet wird.

Allen Beteiligten schon jetzt ein herzliches Dankeschön und viel Erfolg auf der Zielgeraden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.