Eines der besten Turniere der Region

tbt1

Auch die 20. Auflage des Tannenbuckelturniers in Birkenau war ein voller Erfolg. Nicht nur in sportlicher Hinsicht konnten die Verantwortlichen des TSV Birkenau mit dem Traditionsturnier zufrieden sein. Glänzend organisiert ist das Kleinfeldhandball-Turnier schon seit Jahren eine Anlaufstelle für die Handball-Teams aus der Umgebung sowie einige weit hergereiste Gäste, die zum Beispiel aus Leverkusen kamen.

Auch für den Vizepräsidenten des TSV Birkenau, Werner Unrath, war das seit Januar geplante Turnier ein voller Erfolg: „Wir freuen uns über die positive Resonanz der Zuschauer und Mannschaften. Auch dieses Jahr waren trotz der Abwesenheit der weiblichen A-Jugend gut 90 Mannschaften hier auf dem Tannenbuckel. Das zeigt, dass dieses Turnier eines der besten Rasenhandball-Turniere der Region ist.“

Auch das Wetter passte, pünktlich zum Turnierstart strahlte die Sonne mit den Teilnehmern und Mannschaften um die Wette. Startschuss war am Samstag mit der männlichen D-Jugend. Die Mannschaft des TSV Birkenau schaffte es hier jedoch nicht ins Halbfinale einzuziehen, Sieger wurde der SSV Vogelstang. Weiter ging es mit der weiblichen D-Jugend, bei der der TSV den ersten heimischen Turniersieger bejubeln konnte. Knapp dahinter platzierten sich die SKG Bonsweiher und die HSG Hemsbach/Sulzbach. Auch die beiden B-Jugenden konnten sich gegen die harte Konkurrenz durchsetzen und zwei weitere Turniersiege für den TSV Birkenau einfahren. Zweiter bei der männlichen B-Jugend wurde die SG Leutershausen 1 vor der SG Leutershausen 2. Bei der weiblichen B-Jugend landete die TSG Lützelsachsen auf Platz 2 vor der HSG Leinfelden/Echterdingen.

Während sich die TSV-Herren mit dem zweiten Platz hinter der HSG Nieder-Liebersbach/Reisen zufrieden geben mussten, gelang den Damen im Finale gegen die HSG Fürth/Krumbach ein deutlicher und verdienter 10:5-Sieg. es war somit der dritte Turniersieg für den TSV.

Den Abschluss des Samstags bildeten die Hobby-Teams, bei denen sich das „Weiße Ballett“ vor den „Beachjunkies“ und der „Vfl 1b“ auf Platz 1 setzte. Auch hier sahen die Zuschauer äußerst fairen Handballsport.

Die Sonntagsspiele begannen mit den „Minis“, doch Schiedsrichter, Verantwortliche und das DRK waren trotz der kurzen Nacht schon wieder lange auf den Beinen, um einen reibungslosen Ablauf des Turniers möglich zu machen und zu garantieren. Bei der männlichen E-Jugend setzte sich der TSV Birkenau in einem spannenden Finale mit 8:7 gegen die SG Leutershausen durch, Dritter wurde die JSG Bergstraße. Auch die weibliche C-Jugend konnte einen Turniersieg verbuchen und gewann das Finale gegen die HSG Bensheim/Auerbach mit 9:6. Den dritten Platz sicherte sich hier die JSG Odenwald nachdem man im Spiel um Platz 3 mit 7:6 die HSG Hemsbach/Sulzbach besiegt hatte.

Bei der mit nur fünf Mannschaften eher knapp besetzten Konkurrenz der männlichen A-Jugend setzte sich die Heimmannschaft erneut durch und lag am Ende im Gruppenmodus vor der SG Heddesheim und der SKG Bonsweiher, die ebenfalls gute Leistungen erbrachten.

Das letzte Finale des Tages bestritt die männliche C-Jugend. Hier setzte sich die HG Oftersheim/Schwetzingen 1 gegen den TB Reilingen mit 7:0 klar durch. Dritter wurden die Jungs des TSV Birkenau die im Spiel um Platz 3 mit 4:2 gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen 2 gewannen. mp

Quelle: WNOZ.de

3 Antworten auf „Eines der besten Turniere der Region“

  1. Hallo aus mannheim , dass turnier war super , eine bitte zur korrektur , sieger männliche D- Jugend war nicht der JSG Bergstrasse sondern der SSV Vogelstang

    gruss Hagen

  2. Lese leider erst heute den Artikel!

    Auch ich bin großer „Fan“ Eures Turnieres, obwohl wir mit unseren Jungs der Jahrgänge ´94-´96 bisher nie was „gerissen“ hatten. Dafür gab´s immer nette Preise bei der Tombola.
    Anders in diesem Jahr, als wir im C-Jugend-Finale standen. Der Sieg für die HG O/S ging zwar in Ordnung, aber es war doch etwas knapper als im Bericht dargestellt: Endergebnis war 7:5, nicht 7:0.

    Rolf Wirth/TBG Reilingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.